Schlanke Qualifizierung: Formalismus senken, Nutzen fördern – Effiziente GMP-Compliance für Neu- und Umbauprojekte

Den Aufwand der Qualifizierung abspecken. Mit Maß und Umsicht. gempex bietet hier Unterstützung mit dem neu geschnürten Dienstleistungsprodukt „Schlanke Qualifizierung“. Auf Wunsch wird nicht nur die Konzeption der Qualifizierung übernommen, sondern auch das Management und wesentliche Schritte der Ausführung. Full-Service!

Auf Basis von breiter Praxiserfahrung und fundiertem Know-how zu Technik und Anforderungen unterstützt gempex die Pharma- und Chemieindustrie dabei, GMP-Compliance zu realisieren - mit Maß, vorausschauend und mit Sachverstand. Alle Anforderungen der Phasen DQ, IQ, OQ und PQ werden zielsicher erfüllt, nur wirklich erforderliche Dokumente im Projekt neu erzeugt. Ziel ist es, den Aufwand der Qualifizierung auf das Notwendige zu reduzieren, Klarheit zu schaffen, Doppelarbeit zu vermeiden.

Der Schlüssel liegt im ganzheitlichen Projektmanagement, der Nutzung sinnhafter Tools und Instrumente, insbesondere aber in der frühzeitigen, zielgerichteten Einbindung aller beteiligten Gewerke. Das schont Ressourcen wie Zeit, Budget und: Nerven!

Weitere Vorteile für die Kunden:

  • Vereinfachte, optimierte Qualifizierung
  • Ganzheitliches Projektmanagement mit Integration von Ingenieurs- und Qualifizierungsleistungen
  • Einsatz bewährter Tools und Instrumente
  • Integration Technischer Prüfungen in die Qualifizierung
  • Sinnhafte Risikoanalysen zur Reduzierung des Aufwandes
  • Qualifizierungstaugliche FAT- und SAT-Dokumente
  • Umfassende Zeit-, Kosten- und Qualitätskontrolle
  • Richtige und rechtzeitige Einbindung der Gewerke
  • Sichergestellte regulatorische (GMP)-Compliance 

 

Für weitergehende Fragen stehen wir gerne zur Verfügung! 

info@gempex.com 
+49 621 819119-0 

 

Mehr Informationen zum Thema bietet auch der Fachartikel 

Qualifizierung 4.0 - Ungenutzte Potentiale
Wie eine effiziente, zeitoptimierte Qualifizierung ablaufen könnte
Ralf Gengenbach, gempex GmbH
Veröffentlicht in: pharmind 09 und 10/2017